Wie das SOB-Kundengeschäft schweizweit Bauprojekte plant

| Einblick

Das Ressort «Kundengeschäft» der SOB-Infrastruktur wickelt schweizweit Bahninfrastrukturvorhaben für andere Bahnen ab. Wer nicht weiter weiss oder die nötigen Ressourcen nicht hat, beauftragt SOB-Fachspezialisten für spezielle und komplexe Aufgaben.

«Ah, ihr arbeitet auch für andere Bahnunternehmen?», lautet die Frage von Martin, einem Bähnler-Kollegen mit leichtem Erstaunen. «Ja klar, wir lassen bei der SOB nicht nur schöne ‹Kupfer-Töff› rumsausen», entgegnet André Rüegg, Leiter Projektmanagement Kundengeschäft. Direkt und pragmatisch – Eigenschaften, die nicht nur ihn auszeichnen, sondern sein ganzes neunköpfiges Team. Dieses besteht aus geschäftigen Gesamtprojektleitern und Fachprojektleitern Fahrstromanlagen, Fahrwegsicherung sowie Fahrbahn. Im Gegensatz zu den internen Projekten auf dem SOB-Netz bewegt sich das Kundengeschäft der SOB-Infrastruktur auf dem freien Markt.

Gesamtprojektleiter – die Wandelbaren

Aus einem SOB-Mitarbeitenden wird quasi über Nacht ein Mitarbeiter der BLS, der Appenzeller Bahnen (AB) oder der Montreux-Berner Oberland-Bahn (MOB). Die Gesamtprojektleiter, die für andere Bahnen im Auftrag der SOB arbeiten, sind zurzeit hauptsächlich in Projekten zur Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG), beispielsweise Bahnhofsanierungen, tätig. Im Bereich der Gesamtprojektleitung bietet das Team des Kundengeschäfts Komplettlösungen aus einer Hand an oder es übernimmt definierte Teilprojekte. Spezialisten vom Kundengeschäft lieben Herausforderungen, wie das Projekt von Bastian Werkle, Gesamtprojektleiter der Südostbahn, zeigt.

Leistungen des Kundengeschäfts bei der Umspuranlage im Bahnhof Zweisimmen:

  • Projektorganisation strukturieren durch Definieren von Rollen, Verantwortlichkeiten und Schnittstellen
  • Teilprojektleiter der BLS, der MOB und externe Spezialisten führen
  • Ansprechpartner für das BAV und Abstimmungen mit dem BAV
  • Fortschrittsreporting an die Direktion
  • Das Projekt in die Organisation der MOB integrieren

Die Umspuranlage im Bahnhof Zweisimmen

Das innovative Projekt im Berner Oberland für die BLS und die MOB bringt ein neuartiges Drehgestell aufseiten Rollmaterial und eine einzigartige Umspuranlage seitens der Infrastruktur zusammen. Das Projektteam arbeitet über die Bahnsystemgrenzen hinaus – die MOB ist eine Meterspurbahn und die BLS ist auf der Normalspur unterwegs. Eine weitere Besonderheit ist der Bahnhof Zweisimmen: Dieser wir von der MOB und der BLS gemeinsam betrieben. Dabei treffen zwei Bahnstromsysteme – 1000 Volt Gleichstrom und 15 kV Wechselstrom – sowie zwei unterschiedliche Stellwerktypen aufeinander. 

Weil es sich bei diesem Projekt um eine Innovation handelt, gelten andere Normen und Prozesse. Dies erschwert die Betriebsbewilligung und ist für die Beteiligten wie die Bauherrschaft MOB und BLS, Ingenieurbüros, Hersteller und auch für das Bundesamt für Verkehr (BAV) keine einfache Sache. 

Die Teams stehen unter Zeitdruck. Der Projektabschluss ist bis Dezember 2022 geplant. Eine weitere Hürde besteht in der Zusammenarbeit von deutsch- und französichsprachigen Teams. Das Lösen von Problemen ist Alltag bei den Experten des Kundengeschäfts.

Nebst der Gesamtprojektleitung bietet das Kundengeschäft auch Fachprojektleiung in den Abteilungen Fahrwegsicherung, Fahrstrom und Fahrbahn an.

Fachprojektleiter Fahrwegsicherung – die Weichensteller

Durch die langjährige Erfahrung kennen die SOB-Mitarbeitenden die unterschiedlichen Technologien, Hersteller sowie die Komponenten der Innen- und der Aussenanlagen bestens. Neben der Fachprojektleitung von der Studie bis zur Ausführung sowohl bei Innen- als auch Aussenanlagen ist das Kundengeschäft auch in folgenden Bereichen tätig: Bauherrenvertretung, Sachverständigenprüfung, Submissionen, Fachbauleitung, Sicherheitsgutachten und Werkprüfungen. Eine weitere Spezialität des Kundengeschäfts ist das Begleiten von Innovationsprojekten bis zur Typenzulassung durch das BAB. Dazu zählen zum Beispiel Bedarfsschranken oder Sonderlösungen im Bereich Verkehrssicherung.

Ein Beispiel für eine Sicherungsanlage für die Bahnübergänge mit schwachem Verkehr zeigt das Entwicklungsprojekt im Auftrag von RGS-Bahnsicherheitstechnik GmbH.

Fachprojektleiter Fahrstrom – die Schnittstellenprofis

«Fahrleitungen sind weit mehr als eine <Wöschhänki> entlang des Trassees», sagt André Rüegg schmunzelnd. Die Fahrleitungen versorgen die Züge mit Bahnstrom und sind als übergreifendes System zu verstehen. Nebst den unterschiedlichen Schnittstellen zu anderen Bestandteilen der Bahninfrastruktur ist auch der geschickte Umgang mit den Fachleuten entscheidend. Lösungsorientiertes Arbeiten mit einer Prise Humor überwindet auch Bahnsystemgrenzen.

Im Bereich Fahrstrom bietet das Kundengeschäft Leistungen nach den Projektphasen des Schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins (SIA) an – unabhängig von der Nennspannung, der Spurweite, dem Fahrleitungssystem und dem Materiallieferanten. Neben Planungstätigkeiten von der Studie bis zur Abnahme tragen sie den Hut des Kunden und operieren als Bauherrenvertretung. Stefan Hofmann, Technologiemanager Fahrstrom der SOB. betont: «Die Breite des notwendigen Wissens leitet sich von den Masseinheiten in Projekten ab: Von Milliampere über Kilowatt bis Megawatt ist alles vorhanden.» Das stellte er bei einem Sachverständigen-Prüfbericht für die Rhätische Bahn (RhB) fest. Das Kundengeschäft übernahm die unabhängige Überprüfung der Konformität einer Anlage inkulsive sämtlicher Vorgaben aus Rechtserlassen und Normen, dokumentierte diese Überprüfungen und begleitete die RhB bei der Testinstallation.

Fachprojektleiter Fahrbahn – ein erweiterbares Team

Auch im Fachgebiet Fahrbahn besteht die Möglichkeit, SOB-Fachspezialisten hinzuzuziehen. Das Kundengeschäft bietet die Bauherrenvertretung als Projekt- und Fachbauleiter, Ausführungsprojektleiter sowie Bauherrenunterstützer an. Weiter erstellt das Kundengeschäft der SOB-Infrastruktur in diesem Fachbereich Dossiers für Plangenehmigungsverfahren, Submissionsdossiers und macht Plannachführungen

Wo das Kundengeschäft hinsteuert

Das Kundengeschäft der SOB-Infrastruktur hat gute Chancen, sich im Markt zu etablieren. «Wir sind noch nicht so bekannt wie unsere Traverso», ergänzt André Rüegg. Das Kundengeschäft bietet Know-how an, das in der Signalindustrie so nicht vorhanden ist. Personell möchte die SOB das Kundengeschäft vor allem im Bereich Fahrstrom stärken. Das Kundengeschäft gleicht das Angebot laufend den Marktbedürfnissen an. Künftig können auch weitere Fachbereiche dazustossen. «Als Infrastrukturbetreiberin kennen wir das Geschäft aus erster Hand: Wir sind geübt darin, neue technische Systeme sicher in das bestehende Netz zu integrieren», betont André Rüegg. Die Fachleute wissen, wie eine Bahn im Ganzen funktioniert. Die Kunden erhalten eine unabhängige Drittmeinung, weil die Mitarbeitenden ungebunden an Produkte, Systeme und Lieferanten entscheiden.

Dank der umsichtigen Sanierung des SOB-Netzes in den vergangenen Jahren bietet es sich an, dieses Know-how auch extern einzusetzen, um sich so als kompetente Partnerin langfristig im Markt zu positionieren. Das Team des Kundengeschäfts der SOB-Infrastruktur – Fachspezialisten für spezielle und komplexe Aufgaben. Ganz nach dem Motto: Von der Bahn für die Bahn.

Text: Ramona Schwarzmann
Bilder: Tevy AG, Genauso Grafik, SOB

Schriftzug abonnieren

Dieser Beitrag stammt aus unserem Magazin «Schriftzug». Lust zum Weiterlesen? Abonnieren Sie den Schriftzug kostenlos und erhalten Sie das Magazin zweimal jährlich per Post zugeschickt.

Schriftzug kostenlos abonnieren

nach oben