Urs Brütsch wird neuer Leiter Mobilität der Schweizerischen Südostbahn AG

| Einblick

Per 1. August 2022 wird Urs Brütsch Leiter Mobilität der Schweizerischen Südostbahn AG (SOB). Er tritt die Nachfolge als Mitglied der Geschäftsleitung von Roland Kressbach an, der Ende November 2022 ordentlich pensioniert wird.

Der Verwaltungsrat der Schweizerischen Südostbahn AG hat Urs Brütsch zum Nachfolger von Roland Kressbach als Leiter Mobilität gewählt. Der im Zürcher Oberland wohnhafte 56-Jährige verfügt über profunde Erfahrungen im Transport- und Dienstleistungssektor, insbesondere an der Schnittstelle von der Privatwirtschaft zur öffentlichen Hand. Urs Brütsch ist mit einer Luftverkehrslehre ins Berufsleben gestartet. Nach langjähriger Tätigkeit in der Luftfahrt-, Tourismus- und Hotelbranche leitete er als Mitglied des Führungskaders bei der Flughafen Zürich AG verschiedene strategische Geschäftseinheiten. Ab 2014 hatte er auf Mandatsbasis die Geschäftsführung der Flugplatz Dübendorf AG inne. Als Gesamtprojektleiter war Urs Brütsch für die vom Bund ursprünglich angestrebte Umnutzung des Militärflugplatzes Dübendorf in einen zivilen Flugplatz verantwortlich.

«Ich betrachte den Schritt von der Aviatik zur Bahn nicht als Wechsel», betont Urs Brütsch, «es geht in beiden Bereichen um sich ergänzende Mobilität. Insofern fügt sich meine neue Aufgabe bei der SOB wie ein weiterer Mosaikstein in meine bisherige Berufserfahrung entlang der touristischen Leistungskette.» Zugleich schliesse sich für ihn damit aber auch ein Kreis: «Meine neue Aufgabe ist eine Rückkehr zu meiner allerersten Berufserfahrung als Schnupperlehrling im Bahnhof Wetzikon. Ich erinnere mich gerne an die Zeit, als ich das Läutwerk und die Signale manuell bedienen und morgens jeweils massenhaft mit der Druckplatte Kartonbillette ausstellen durfte.»

Seine neue Aufgabe wird Urs Brütsch am 1. August 2022 antreten. Roland Kressbach führt den Geschäftsbereich bis zu seiner ordentlichen Pensionierung Ende November 2022 und wird Urs Brütsch bei der Einarbeitung unterstützen.

Mit Blick auf seine neue Aufgabe sagt Brütsch: «Ich bin überzeugt, dass der SOB die Rolle als Innovationstreiberin gut ansteht. Gemeinsam können wir neue Impulse setzen, um für die Reisenden aus einer selbstverständlichen und zuverlässigen Zugfahrt ein faszinierendes Bahnerlebnis zu kreieren.»

nach oben