Südostbahn baut neue Bahnhaltestelle im Zentrum von Sattel

| Bahnwissen

Die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) erstellt im Zentrum der Gemeinde Sattel eine neue barrierefreie Bahnhaltestelle. Die Züge der Südostbahn (S31) halten nach Inbetriebnahme ab Dezember 2023 im Dorfzentrum von Sattel beim Zentrumsplatz. Mit dem Bau der neuen Haltestelle rückt die Bahn näher an die Gondelbahn Sattel-Hochstuckli und ermöglicht kurze Wege für das Umsteigen auf den Bus.

Der heutige Bahnhof Sattel-Aegeri liegt ausserhalb des Dorfzentrums an der Strecke Arth-Goldau–Biberbrugg und genügt hinsichtlich des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG) sowie den geforderten Verknüpfungen mit den örtlichen Buslinien nicht mehr. Gemäss der öV-Strategie des Kantons Schwyz sollen Bahn und Bus besser miteinander verknüpft werden. Die dafür erforderliche Businfrastruktur ist in Sattel Krone bereits vorhanden. Die geplante Verschiebung der Bahnhaltestelle ins Zentrum ermöglicht, dass sämtliche Buslinien an einer Haltestelle zentral mit der Bahn verknüpft werden. Dies erlaubt zukünftige Verbesserungen des Angebots.

Die SOB beginnt im Frühjahr 2023 mit den Hauptarbeiten der neuen und hindernisfrei begehbaren Haltestelle im Zentrum von Sattel. Ab Herbst 2022 wird mit den für die Bauarbeiten notwendigen Vorarbeiten begonnen. Die Baupiste, welche die Erschliessung der Baustelle sicherstellt, wird entlang der Dorfstrasse geführt. Die Bauarbeiten dauern bis Ende 2023. Die Gesamtkosten liegen bei zirka 5,9 Mio. Franken.

Ein 170 Meter langer, teilweise gedeckter Perron wird ans bestehende Gleis gebaut, wo die Reisenden stufenfrei ein- und aussteigen können. Die Haltestelle wird von drei Seiten erreichbar sein. Der Hauptzugang erfolgt in der Nähe des Zentrumsplatzes vom Strassenniveau aus über eine überdachte Rampe. Darunter entstehen Veloabstellplätze. Für die angedachte Parkplatzlösung ist die Gemeinde Sattel zuständig.

Mit der Inbetriebnahme der neuen Bahnhaltestelle verliert der Bahnhof Sattel-Aegeri seine verkehrliche Funktion für den Personenverkehr. Die bestehenden Personenverkehrsanlagen (Mittelperron und Zugänge) werden zurückgebaut. Die Gleisanlagen bleiben bestehen, da diese weiterhin für Zugskreuzungen und für den Materialumschlag benötigt werden.

Betroffene Anwohnerinnen und Anwohner werden durch die SOB regelmässig über den aktuellen Stand der Bauarbeiten unter www.sob.ch/sattel oder per Post informiert. Die Bauarbeiten finden mehrheitlich tagsüber, unter laufendem Bahnbetrieb, statt. In der Nacht, bei ausgeschalteter Fahrleitung, werden nur jene Bauarbeiten ausgeführt, die tagsüber aufgrund der fahrenden Züge nicht möglich sind. Beeinträchtigungen im Bahnbetrieb werden frühzeitig im Online-Fahrplan kommuniziert.

nach oben