Grosser Bahnhof für den Lego-Traverso der Südostbahn

| Einblick

SOB-Kundenbegleiter Marco Kasper hat aus rund 6500 Lego-Steinen den kupferfarbenen Traverso der SOB nachgebaut. Nun konnte er ihn am Hauptbahnhof Zürich einem grossen Publikum präsentieren.

Zu Tausenden strömen die Pendlerinnen und Pendler an diesem Donnerstagmorgen durch die Halle des Hauptbahnhofs Zürich. Während normalerweise die Augen der Reisenden kurz nach oben zur weltberühmten Engelsfigur «L'ange protecteur» von Niki de Saint Phalle schweifen, bleibt der Blick heute am Traverso-Modell von Marco Kasper gleich unterhalb des Kunstobjektes hängen

Ein Zugmodell fasziniert – und beim zweiten Blick wird diese Faszination gleich noch grösser. Kindheitserinnerungen werden wach, wenn die Betrachter feststellen, dass der Traverso des SOB-Kundenbegleiters aus Lego-Steinen gebaut ist.

150 Stunden Bau und Planung

6500 Steine hat Kasper verbaut, mit Planung und Bau rund 150 Stunden in sein Freizeitprojekt investiert (Mehr zu Planung und Bau hier auf SOBdirekt). Dass er nun sein Modell am Hauptbahnhof Zürich, dem Herzen der Schweizer Bahnwelt präsentieren kann, findet Kasper schlicht «cool.» In Szene gesetzt wird das drei Meter lange Objekt an einem Promotionsstand für den Treno Gottardo, den die SOB gemeinsam mit touristischen Partnern aus dem Tessin an diesem Tag betreibt.

Kaspers Traverso steht auf Schienen, auf einem zweiten Schienenkreis werden Plexiglaswagen aufgebaut, die zusammen mit einer Kugelbahn für ein Gewinnspiel dienen. In der Mitte steht das Gotthard-Massiv als Styroporwand, die als zusätzlicher Blickfang im geschäftigen Treiben des Hauptbahnhofs Zürich dient und platzmässig exakt auf den Schienenkreis aus Klemmbausteinen abgestimmt ist.

Kasper hat seine Schienenplatten fein säuberlich in Kisten gepackt, jede Grundplatte mit vormontierten Schienen nummeriert, damit der Aufbau zügig vonstatten gehen kann. Da und dort werden Teile wieder angesetzt, die beim Transport abgefallen sind – Kasper sieht die Lücken aber haargenau, wo ein Teilchen fehlt.

Beeindruckt sind auch seine Teamkolleginnen und -kollegen, die Marco an diesem Morgen im Hauptbahnhof Zürich trifft. Denn der Nachbau kommt dem Original ziemlich nahe, auch wenn die Front den Legoteilchen geschuldet etwas kantiger wirkt als beim Vorbild.

Der eine oder andere aus dem Kundenbegleiter-Team, das ist sofort spürbar, würde sich – zumindest einen Wagen davon – selbst wünschen fürs heimische Regal.

Die Anlage wächst

Ist der Hauptbahnhof Zürich nun quasi Endstation für Kaspers Projekt? Nein, versichert der Kundenbegleiter aus der Zentralschweiz. Seine knapp 5,5 Quadratmeter grosse Bahnanlage – für die er zuhause aufgebaut keinen Platz findet – wird noch ausgeschmückt.

Im Rahmen des 175-Jahr-Jubiläums der Schweizer Bahnen wird Kasper am 11. und 12. Juni die fertige Anlage im SOB-Servicezentrum in Herisau präsentieren. Ein Labyrinth im Miniaturformat wird ebenso zur Modellwelt gehören wie ein Blumenfeld samt Traktor. Mit 300'000 Steinchen ist die Bahnanlage nochmals ein ganzes Stück aufwändiger gebaut als der Traverso.

Text und Bilder: Conradin Knabenhans

175 Jahre Schweizer Bahnen

Der öffentliche Verkehr feiert 175 Jahre Eisenbahn in der Schweiz: Am 7. August 1847 wurde zwischen Zürich und Baden die erste Eisenbahnlinie für den fahrplanmässigen Personenverkehr in der Schweiz eröffnet. Die Südostbahn lädt im Jubiläumsjahr an zwei Standorten zum Tag der offenen Tore. Mehr Informationen: www.sob.ch/175

nach oben